Aargauer Jungfreisinnige sagen weder Ja noch Nein zu «No Billag»

No Billag

No Billag

Bild ZVG No Billag Initiative

Die Aargauer Jungfreisinnigen beschliessen Stimmfreigabe zur Abstimmung über die «No Billag»-Initiative. Die Kantonalsektion weicht damit von der nationalen Jungpartei der Freisinnigen ab, diese empfiehlt ein Ja. Die Vorlage kommt am 4. März vors Volk.

Am Parteitag in Baden entbrannte am Freitagabend eine längere Debatte über die Initiative, welche die Gebühren für Radio und Fernsehen abschaffen will. Obwohl die Initiative aus den Reihen von Jungfreisinnigen und Junger SVP kommt, gab es viele Stimmen, die vor den Folgen der Initiative warnten.

Einige Mitglieder zeigten sich bis am Schluss unentschlossen. Die Jungpolitikerinnen und Jungpolitiker beschlossen schliesslich auf Antrag ihres Präsidenten Stimmfreigabe.

Eine klare Haltung hingegen gibt es beim neuen kantonalen Stipendiengesetz. Für diese Abstimmung empfehlen die Jungfreisinnigen ein Ja. Künftig sollen Studierende im Kanton Aargau einen Drittel ihrer Stipendien nur noch als Darlehen erhalten, welches innert zehn Jahren nach Abschluss des Studiums zurückbezahlt werden muss.

Quelle: SRF

22.1.2018

Glasklare Verhältnisse

Auch in kalten Zeiten

AL-KU FENSTERTECHNIK AG ZOFINGEN