Tegerfelden: Massive Geschwindigkeitsüberschreitung

Kantonspolizei Aargau

Aargauer Kantonspolizei

Bild ZVG Kapo Aargau

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle ausserorts erfasste die Kantonspolizei einen Automobilisten mit stark übersetzter Geschwindigkeit. Mit seinem Audi fuhr der 52-jährige Deutsche 149 km/h im Ausserortsbereich. Die Staatsanwaltschaft eröffnete sogleich eine Strafuntersuchung nach dem «Raser-Tatbestand».

Mit dem Lasermessgerät führte die Kantonspolizei Aargau am Donnerstag, 25. Januar 2018 bei Tegerfelden eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Auf dieser Hauptstrasse gilt die übliche Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Ein Audi-Fahrer wurde kurz nach 13.00 Uhr mit 149 km/h gemessen.

Verantwortlicher Lenker angehalten

Der 52-jährige Lenker konnte sogleich durch die Polizei angehalten werden. Angesichts der hohen strafbaren Geschwindigkeitsüberschreitung von 65 km/h netto schaltete die Kantonspolizei die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach ein. Diese verfügte umgehend die vorläufige Beschlagnahme des Autos. Zudem eröffnete sie eine Strafuntersuchung nach Artikel 90 Absatz 3 des Strassenverkehrsgesetzes ("Rasertatbestand").

Die Kantonspolizisten nahmen dem Deutschen mit Wohnsitz im Kanton Schwyz den Führerausweis zu Handen der Entzugsbehörde ab.

Weiterer Autofahrer gestoppt

Ein weiteres Auto wurde am gleichen Ort mit 114 km/h gemessen. Der Lenker wurde ebenfalls angehalten und verzeigt. Ihm droht der Entzug des Führerausweises durch die Administrativbehörde.

Quelle: Kantonspolizei Aargau

27.1.2018

Glasklare Verhältnisse

Auch in kalten Zeiten

AL-KU FENSTERTECHNIK AG ZOFINGEN