Bundesrat Ueli Maurer hat Swissbau 2018 eröffnet

Ueli Maurer an der Swissbau 2018

Ueli Maurer an der Swissbau 2018

Bild ZVG Swissbau

Zwei Jahre hat das Team der Swissbau auf die Swissbau 2018 hingearbeitet. Nun hat Bundesrat Ueli Maurer die 25. Ausgabe der Schweizer Baumesse eröffnet. Im Interview erzählt Rudolf Pfander, Messeleiter Swissbau, warum die Beteiligung der Baubranche in der Vorbereitung ein Erfolgsrezept ist, was die Swissbau 2018 von ihren Vorgängerinnen unterscheidet und wie er den ersten Tag erlebt hat.

Herr Pfander, die Swissbau ist gestartet. Wie fühlen Sie sich?

Dass es nun losgegangen und der erste Tag erfolgreich verlaufen ist, lässt die Hektik der letzten Wochen vergessen. Das Swissbau Team und ich freuen uns auf die nächsten Tage.

Kann Sie nach so vielen Jahren als Messeleiter noch etwas aus der Ruhe bringen?

Die administrativen Prozesse sind bei uns im Team eingespielt, da erschüttert einen nicht mehr so viel. Jede Swissbau hat in den letzten Jahren jedoch mit einer Neuerung aufgewartet. Das macht den Job spannend. Aber wie immer, wenn man etwas zum ersten Mal macht, ist auch einiges an Aufregung damit verbunden. Man fragt sich, ob alles klappt wie gewünscht und wie die Neuerung bei den Messebesuchern ankommt.

Was unterscheidet die Swissbau 2018 von den vorherigen Messen?

Mit der Sonderschau zur digitalen Transformation, zum Swissbau Innovation Lab, zeigen wir die Zukunft des Bauens nicht nur als theoretisches Konstrukt. Das Innovation Lab macht erlebbar, wie sich die Schweizer Baubranche verändern wird und muss, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Damit wurde die Swissbau um ein Erlebnisformat erweitert, das es in dieser Form noch nicht gab. So weit ich das beobachten konnte, war auch Ueli Maurer beeindruckt vom Innovation Lab und den Potenzialen der Digitalisierung.

Wie profitieren die Besucher von der Swissbau?

Man könnte sagen, bei uns finden Fachleute mit geringem Suchaufwand verdichtet alle relevanten Informationen zu Trends und Innovationen; auf den Ständen der Aussteller, während der Weiterbildungsangebote im Swissbau Focus oder im Innovation Lab. Dabei steht der persönliche Austausch im Fokus. Und die neusten Produkte können live erlebt und angefasst werden.

Sie sehen den persönlichen Dialog als Mehrwert?

Ja, natürlich. Nehmen wir die Swissbau Focus Veranstaltungen als Beispiel. Lesen Sie in einer Zeitschrift oder online einen Fachartikel, können Sie meistens nicht direkt mit dem Autor in Kontakt treten. Die aus verschiedensten Bereichen der Baubranche kommenden Fachreferenten des Swissbau Focus stehen während ihrer Workshops oder nach ihren Vorträgen für vertiefte Gespräche gerne Rede und Antwort.

Geben Sie die Themen im Swissbau Focus vor?

Mit Blick auf das aktuelle Marktgeschehen geben wir lediglich ein Motto vor, dieses Jahr «Collaboration – alle zusammen oder jeder für sich?» Die Veranstaltungen werden eigenverantwortlich von den Focus Partnern organisiert. Wir versuchen aber, die Partner gezielt zu vernetzen, um den interdisziplinären Diskurs zu fördern. Bei den Partnern handelt es sich um Hochschulen, Branchenverbände oder Interessensgemeinschaften, die die Praxisbedürfnisse der Fachbesucher bestens kennen. Die Swissbau selbst organisiert in Eigenregie vier Focus-Veranstaltungen und bietet so den wichtigsten Branchenthemen eine gesonderte Plattform.

Die Branche beteiligt sich also an der Vorbereitung der Swissbau?

Das ist so, nicht nur beim Swissbau Focus. Auch das Swissbau Innovation Lab wurde in Zusammenarbeit mit Herstellern, Institutionen und Planern konzipiert. Bei den Trendwelten Bad und Küche sowie den Raumwelten geben wir das Konzept vor und die Realisierung erfolgt in enger Abstimmung mit den Ausstellern. Für mich ist diese Form der Kooperation die Basis, um die Swissbau erfolgreich weiterzuentwickeln. Denn so orientiert sich die Swissbau als Netzwerk- und Begegnungsplattform an den Marktbedürfnissen und ist inhaltlich relevant für die Aussteller und Besucher.

Zum Abschluss: Was darf ein Messebesucher nicht verpassen?

Das lässt sich nicht so einfach beantworten. Die Branchenvielfalt an der Swissbau bedeutet, dass jeder Besucher andere Prioritäten setzt. Persönlich empfehle ich das Swissbau Innovation Lab für einen Blick in die nahe Zukunft.

Quelle: Swissbau

17.1.2018

Swissbau

SWISSBAU

16. - 20. Januar 2018 in Basel