+41 62 746 00 30 AL-KU FENSTERTECHNIK AG ZOFINGEN, Riedtalstrasse 7a, 4800 Zofingen

Schweiz finanziert Wiederaufbau von Häusern in Albanien: Bundesrat Cassis vor Ort

Im Rahmen seines offiziellen Besuchs in Tirana traf Bundesrat Ignazio Cassis am 23. November 2020 den albanischen Premierminister Edi Rama, den amtierenden Aussenminister Gent Cakaj und den Präsidenten Ilir Meta. Im Zentrum der Gespräche standen das Engagement der Schweiz in Albanien, der OSZE-Vorsitz Albaniens und die Kandidatur beider Länder für den UNO-Sicherheitsrat. Zudem besuchte der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ein DEZA-Projekt zur Renovierung zerstörter Häuser.

Seit einem halben Jahrhundert pflegen die Schweiz und Albanien diplomatische Beziehungen und einen engen bilateralen Austausch. 1970 nahmen die beiden Länder offiziell ihre diplomatischen Beziehungen auf, 1992 eröffnete die Schweiz ihre erste Botschaft in Tirana. Für Bundesrat Ignazio Cassis war die Reise angesichts der Feierlichkeiten zum 50. Geburtstag entsprechend ein spezieller Anlass. «Es freut mich ausserordentlich, dieses Jubiläum mit einem Besuch zu begehen. 50 Jahre diplomatische Beziehungen sind auch ein halbes Jahrhundert freundschaftliche Verbundenheit. Gerade die vergangen zwölf Monate haben unsere gegenseitige Solidarität eindrücklich unter Beweis gestellt: nach dem schweren Erdbeben vor einem Jahr schickte die Schweiz gleichentags humanitäre Hilfe, und auch während der COVID-19-Pandemie war unser Austausch intensiv.»

Treffen mit Ministern und Höflichkeitsbesuch beim Präsidenten

Bei den offiziellen Gesprächen standen Themen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und der Berufsbildung auf dem Programm. Mit dem albanischen Premierminister Edi Rama besprach Bundesrat Cassis zudem die Herausforderungen der letzten Monate sowie den diesjährigen OSZE-Vorsitz Albaniens. Der Vorsteher des EDA hob dabei die Schweizer Unterstützung des albanischen Vorsitzes hervor und lobte die geleistete Arbeit. Premierminister Rama bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und gab seinerseits einen Überblick über die wichtigsten Themen der bevorstehenden Ministerkonferenz am 3. Dezember 2020.

Der Austausch mit dem amtierenden Aussenminister Gent Cakaj bot Gelegenheit, sich über bilaterale Themen sowie die politische Situation in Albanien und im gesamten Westbalkan auszutauschen. Zusammen mit Präsident Ilir Meta blickte BR Cassis auf die 50 Jahre der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Albanien zurück. Von 1970 bis heute wurden die sehr guten und freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern weiter ausgebaut und gestärkt.

Einblick in die humanitäre Hilfe vor Ort

Zum Abschluss seiner offiziellen Reise besuchte Bundesrat Cassis ein von der Schweiz unterstütztes Projekt zur Renovierung zerstörter Häuser. Im November 2019 waren bei einem Erdbeben in Albanien über 50 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 30'000 Menschen hatten ihr Zuhause verloren. Gemeinsam mit dem albanischen Minister für Wiederaufbau, Arben Ahmetaj, machte sich Bundesrat Cassis vor Ort ein Bild von der Schweizer Soforthilfe. «Nur wenige Stunden nach dem schweren Erdbeben war ein Team der Humanitäre Hilfe des Bundes nach Tirana gereist. In der Zwischenzeit hatten unsere Mitarbeitenden vor Ort mit Kooperationspartnern und den lokalen Behörden Kontakt aufgebaut. So konnte sichergestellt werden, dass Hilfe umgehend dorthin gebracht wurde, wo die Menschen sie am meisten brauchten», lobte Bundesrat Cassis die damalige gute Zusammenarbeit in dieser schwierigen Zeit.

Langjährige Partner der internationalen Zusammenarbeit

Die Entwicklung Albaniens sowie die Stabilität des Westbalkans und die europäische Annäherung der dortigen Länder ist für die Schweiz von zentraler Bedeutung. Seit 1995 engagiert sie sich im Rahmen ihrer Strategie für Internationale Zusammenarbeit (IZA) in der Region. Albanien selbst ist unter anderem ein Schwerpunktland der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) sowie des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO). Seit 1996 hat die Schweiz rund 345 Millionen Franken in die Entwicklung des Landes investiert und gehört neben Deutschland zu den wichtigsten bilateralen Geldgebern Albaniens. Bundesrat Cassis unterstrich die Bereitschaft der Schweiz, Albanien weiterhin in seinen Reformbemühungen zu unterstützen und würdigte die stabilisierende Rolle, die Albanien im Westbalkan spielt. «Ich bin stolz, dass wir Albanien auf dieser Reise begleiten dürfen. Die Schweiz unterstützt die Bemühungen, demokratische Strukturen und Institutionen aufzubauen, um so auch die Integration in die europäische Familie zu fördern».

Quelle: Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA

24.11.2020

Fenster zum Herbst

Haben Sie Ihre Fenster für den Winter im Griff?

Mit dem «Winter-Check» Ihrer Fenster schaffen Sie glasklare Verhältnisse für den Winter.

Jetzt anrufen und Termin vereinbaren.

+41 62 746 00 30

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ohne Zustimmung sind einige Elemente wie Youtube-Videos, Login-Bereich etc. nicht abrufbar.